13 Aug 13 // Wem gehört die Stadt? // Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien Berlin

Wem gehört die Stadt?

Podiumsdiskussion am 13. August 2013 im Kunstraum Kreuzberg / Bethanien // 19:00 – 21:00 Uhr

Im Rahmen der bereits seit dem 29. Juni laufenden Ausstellungsprojekt von Paul Paulun in Zusammenarbeit mit Stéphane Bauer “Wir sind hier nicht zum Spass! Kollektive und subkulturelle Strukturen im Berlin der 90er Jahre.” im Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien findet am heutigen Abend eine Posiumsdiskussion zu den stadtentwicklungsspezifischen Entwicklungen durch die Nutzungen der Kunst- und Kulturszene statt.

„13 Aug 13 // Wem gehört die Stadt? // Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien Berlin“ weiterlesen

Werbeanzeigen

19 Jun 13 // Kritisch Spazieren // Stadtrundgänge Hafencity Hamburg

Kritisch Spazieren

Stadtrundgänge durch die Hamburger Hafencity // 5 Termine im Juni – September 2013 // jeweils 18:30 Uhr

Die HafenCity Hamburg GmbH veranstaltet auch in diesem Jahr wieder die kritischen Stadtrundgangreihe. Von Juni bis September werden an fünf Terminen jeweils zwei Architekturkritiker während der Touren miteinander zu einem jeweils wechselnden Themenschwerpunkt wie Wohnen, Öffentlicher Raum, Alltagskultur oder Mobilität  diskutieren:

„19 Jun 13 // Kritisch Spazieren // Stadtrundgänge Hafencity Hamburg“ weiterlesen

06 Oct 12 // Make Shift. The expanded field of critical spatial practice // TU Berlin

Make Shift. The expanded field of critical spatial practice

Internationale Konferenz des KW  Institute for Contemporary Art an der TU Berlin // Samstag, den 6.10.2012 // 11:00 – 19:00 Uhr

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Architektur veranstaltet das KW Institute for Contemporary Art Berlin eine eintägige Konferenz zum Thema der informellen Raumaneingnungspraxis. Der titeldienende Begriff „Makeshift“ bezeichnet dabei eine politisch zweckdienliche oder einfallsreiche Lösung und indiziert, dass etwas – zeitweilig oder permanent – fehlt. Er wird im Laufe der Konferenz unterteilt, um auf die zwei Komponenten zu verweisen, die für das Kernthema selbstgenerierter, informeller Raumplanung von zentraler Bedeutung sind: zum einen der Aspekt des Machens – des „do-it-yourself“, zum anderen „shift“ – die Verschiebung.

„06 Oct 12 // Make Shift. The expanded field of critical spatial practice // TU Berlin“ weiterlesen