27 & 28 Oct 12 // Liegenschaften, City-Tax und einem neuen Kunstplan für Berlin // NGBK Berlin

Liegenschaften, City-Tax und einem neuen Kunstplan für Berlin.

3. Veranstaltung der Reihe „Haben und Brauchen“ in der NGBK // 27. & 28. Oktober 2012

Unter dem Titel „Haben und Brauchen“ versammelt sich seit Ende 2010 ein informeller Kreis von Berliner Kunstakteur_innen, um zu kultur- und stadtpolitischen Themen in Aktion zu treten. Die NGBK als basisdemokratischer Kunstverein stellt ihre Ressourcen zur Verfügung, um die im Rahmen von „Haben und Brauchen“ entstandenen Diskussionen mit der aktuellen Veranstaltungsreihe weiterzuführen. Zur dritten Veranstaltung der Reihe sind nun – aus aktuellem Anlass – kulturelle Akteure und kulturpolitische Netzwerke zu einem Summit einladen, um aktuelle Berliner Entwicklungen zu diskutieren und die eigene Positionierung zu schärfen.

Berlin plant die Liegenschaftspolitik neu zu strukturieren. Im Januar 2013 soll die Citytax eingeführt werden. Zum 15./16. November lädt der Berliner Senat zu einer Dialogveranstaltung ein, um künftige Handlungsfelder der Berliner Kulturförderpolitik zu diskutieren.

Die Veranstaltung ist strukturiert in kurze Inputs und parallele Workshops. Der Summit ist daher auch als Einladung zu verstehen, innerhalb der Arbeitsrunden an der eigenen Agenda weiter zu arbeiten. Es stehen fünf Räume zur Verfügung. Für Essen und Getränke wird gesorgt.

Organisation: Karin Kasböck/bankleer und Julia Lazarus (NGBK / Haben und Brauchen)

Um verbindliche Anmeldung wird bis 24. Oktober gebeten unter info@habenundbrauchen.de

>> mehr Informationen HIER

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s